Donnerstag, 8. März 2012

Rosige Aussichten?

Mensch, was soll'n ich'n mit dem Blog hier machen? Mein liebstes Schreibthema war für so lange Zeit die Sargnägel gewesen. Und jetzt fehlt hier der 'Child Content' gewaltig.

Von meinem Job kann ich hier auch nicht so viel schreiben. Erstens gibt es nichts, aber auch gar nichts, überhaupt nichts NEGATIVES zu berichten, worüber es sich ja viel schöner schreibt, als über das ganze langweilige positive Zeuchs, und dann will ich auch sicher gehen, dass irgendwelche Google-Spionagecookies keine Verbindung zwischen mir, dem Blog und dem Unternehmen herstellen können. Wer weiß, wer weiß.

Aber soviel möchte ich kurz erzählen: Gestern hatte ich einjähriges Jobjubiläum. Ein ganzes Jahr arbeite ich dort jetzt! Das ging viel schneller vorüber als die vier Monate in der Apotheke. Und kein einziges Mal hat in dieser Zeit jemand "PUT IT" zu mir gesagt. Und niemand schreit, tobt oder beleidigt. Und es gibt keinen Kundenkontakt! Und wenn Feierabend ist, dann wird von mir erwartet nach Hause zu gehen, anstatt noch zwei bis zwölf Überstunden ranzukloppen. Unbezahlt. Und alle Vorgesetzten behandeln einen mit dem größten Anstand und Respekt. Und Freitags geht man meistens noch mit den supernetten Kollegen auf ein After-Work-Bier...

Gut, wo war ich? Ach ja, mein Blog. Es gibt keine Aupair-Themen mehr, über die ich schreiben könnte. Über das Thema Arbeit ist schon so gut wie alles gesagt. Womit könnte ich sonst noch so die paar Leute unterhalten, die hier jeden Tag auf den Blog klicken. Ich habe seit längerem mal wieder die Besucher-Reporte angesehen, und mal ausgekundschaftet, womit ich es hier so zu tun habe. Ungefähr zwanzig Leute verirren sich täglich auf diese Seite. Huhu! Einige verdanke ich der Misanthropin (noch ein HUHU in diese Richtung), die mich in ihrer Blogroll verlinkt hat. Dann sind da noch einige treue Seelen, die mich in ihren Favoriten gespeichert haben, und die ganz Planlosen, die mit den wildesten Google-Suchworten irgendwie hier reinstolpern (Spionagecookies lassen grüßen). Wie zur Hölle kommt ein Zusammenhang zustande zwischen meinem Blog und dem Suchbegriff "Hodensack auf Brett nageln"?

Ganz viele Suchbegriffe haben irgendwie mit Aupair zu tun, oder Aupair Tagebuch, oder Aupair in London. Die sind ja dann auch ganz gut versorgt, wenn sie den Blog rückwärts bis April 2009 lesen.

Aber wie soll es in Zukunft weitergehen? Was soll ich nur schreiben? Und da gibt es nur eine Antwort: Das, was ich halt so mache. Ein wenig angeln, ein wenig Musik, ein wenig kochen, und ganz viel England.

Mal wieder ein Danke an alle Mitleser, ob still oder kommentierend. Schön, dass es euch gibt.

Kommentare:

  1. Ganz viel England - das klingt gut. ;)

    Und irgendwie isses ja auch schön, dass es jobmäßig nur gute Dinge zu berichten gibt. ;)

    AntwortenLöschen
  2. Ganz viel England? DAFÜR! *g*
    Für uns anglophile, die nicht den Mut oder die Gelegenheit hatten, eine Weile in GB zu leben, wäre es schön, wenn Du einfach ein paar Sachen aus dem täglichen Leben berichtest. Vielleicht das, was aus Deiner (deutschen) Sicht typisch britisch und völlig anders als bei "uns" ist.

    AntwortenLöschen
  3. Jaaa, ganz viel England! Ich werde mal wieder die Augen etwas mehr offen halten und auch wieder mehr fotografieren. Nicht alles ist Alltag geworden... ich sitze immernoch sehr gerne im Doppeldecker Bus oben ganz vorne und umarme auch noch die eine oder andere rote Postbox. Klar, und deutsch-englische Unterschiede gibt es jede Menge. So, dann werde ich mal Sachen erleben gehen. Bis bald wieder!

    AntwortenLöschen