Sonntag, 4. November 2012

Immer wieder Sonntags...

...isst der Engländer Roast Dinners.

Mit nichts kann ich dem Gawjus eine größere Freude machen, als mit einem Roast Dinner. Der Sonntagsbraten ist Tradition. Damit wächst man hier auf.

Hier die genauen Bestandteile:


 Das Fleisch ist austauschbar mit Huhn, Truthahn oder Lamm, aber die Beilagen sind im Großen und Ganzen immer dieselben. Naja, bei uns jedenfalls. Pastinaken, yum!

Natürlich hat man nicht jeden Sonntag Zeit und Lust sich in die Küche zu stellen und aufwendig ein gutes Roast Dinner zusammenzubrutzeln. Vor allem die Röstkartoffeln sind eine Kunst für sich. Erst für einige Zeit kochen, und zu irgendeinem geheimen Zeitpunkt - den ich immer verpasse - in heißes Gänsefett schütten - das ich nie verwendel - und werden dann noch für geheime Zeit im Ofen gebacken und immer wieder gewendet und mit dem heißen Fett/Öl beträufelt... viel zu anstrengend... und das waren dann nur die Kartoffeln. Auch die Pastinaken wollen im Ofen zur Perfektion geröstet werden. Das Gemüse muss gekocht werden, die Yorkshire Puddings aufgebacken - wenn man ganz viel Zeit und Utensilien hat, kann man die bestimmt auch selbst machen, aber so weit bin ich noch nicht - das Fleisch zerlegt, die Soße gekocht - auch wenn der herkömmliche Engländer da nur ein paar Löffeln Soßengranulat in heißem Wasser auflöst. Und Stunden später hat man es dann endlich geschafft, um innerhalb weniger Minuten das Kunstwerk wieder zu vernichten. Mampf.

Viele Pubs bieten Sonntagsbraten an. Und dann gibt es noch sogenannte Carveries. Das heißt in diesen Pubs bekommt man eine Art Sonntagsbuffet für erfreulich wenig Geld. Man bekommt einen Teller, stellt sich an einer Theke an, und sucht sich erstmal sein Fleisch aus. Hinter der Theke stehen Kerle mit riesigen Messern und säbeln das Gewünschte von gigantischen Tierhintern ab und klatschen es auf den entgegengestreckten Teller, der damit schonmal fast halbvoll ist. Ein Würstchen wird noch dazugesteuert und ein Klumpen Stuffing. Meistens besteht die Füllung aus Stärke mit Zwiebel und Salbei. Mensch, klingt das unappetitlich, ist aber lecker. Ach ja, und ein himmelschreiend riesiger Yorkshirepudding, der wie ein unförmiger Pfannkuchen gleich mal die andere Seite des Tellers einnimmt.
Man begibt sich dann zum Rest des Buffets, wo die Beilagen angerichtet sind: Blumenkohl in Käsesoße, Kartoffeln auf allen erdenklichen Zubereitungsarten, Möhren, Pastinaken, Bohnen... irgendwie wird noch ein wenig Gemüse auf den proppevollen Teller verteilt, und Bratensoße darüber geleert. Wenn man es dann schafft, seinen Teller zu einem Tisch zu schaffen, dann kann das Fest losgehen. Aber diese Fresserei ist echt übel, und ich esse doch lieber selbstgemachtes Roast Dinner.

Den (nicht vorhandenen) Sommer über hatten wir fast nie Sonntagsbraten, aber jetzt geht die Saison wieder los. Kalte und Nasse Sonntagnachmittage auf dem Sofa während der Bratengeruch durch das Haus zieht. Hach. Bald ist Weihnachten.

Kommentare:

  1. Yummi, das sieht so lecker aus Monale. Das Fleisch rosa gebraten, das Gemüse geröstet und süss. Ich glaub ich komm dich bald besuchen......

    AntwortenLöschen
  2. Was sagt der herkömmliche Engländer denn zu ganz normalen deutschen Bratkartoffeln? ;-) Und apropros Würstchen (hab ich neulich beim Oktoberfest-Beitrag schon gedacht): Mit den oberleckeren Nürnberger Rostbratwürstchen kann man die Briten doch bestimmt auch glücklich machen, oder?

    Schönes Blog übrigens! Als UK- und London-Fan sauge ich jegliche alltagskulturellen Details auf wie ein Schwamm :-)

    AntwortenLöschen
  3. Ooooh Bratkartoffeln hab ich dem Gajwus auch mal vorgesetzt. Allerdings bin ich nicht gerade talentier was Bratkartoffeln kochen angeht. Weiß auch nicht, woran das liegt. Einmal sah es aus wie zerstampfter Kartoffelabfall und das andere mal waren sie noch roh in der Mitte. Begeisterung demnach mäßig.
    Nürnberger hab ich auch schon versucht, aber mein Engländer findet die sind "komisch gewürzt", naja, was will man erwarten aus einem Land in dem Salz als die Verdammung gilt.
    Wie auch immer, danke fürs Lesen!

    AntwortenLöschen
  4. "Gawjus" as in "Drop-dead gawjus", I suppose?
    https://www.youtube.com/watch?v=Av9uVSO08yc

    Soso, komisch gewürzt... Wahrscheinlich fehlt die feine Minznote :-) Bratkartoffeln kenne ich eigentlich nur aus vorgekochten Kartoffeln. Gibt's auch aus der Packung (Pfanni etc.), und die sind (mit ein paar Extra-Zwiebeln und evtl. Schinkenwürfeln) sogar relativ lecker.

    AntwortenLöschen