Freitag, 1. Mai 2009

Tag 12 - Kinder sind Egoschweine

Kinder sind Egoschweine.

Ich weiß nicht mehr wer das gesagt hat, oder wo ich es gelesen oder aufgeschnappt habe. Aber derjenige hat Recht damit.

Zwei von den 4 Schulwegen waren heute wieder unendlich. Und ich war richtig nörgelig, weil wieder gar nichts nach Plan lief. Ständige Laufpausen, Abstecher in die falsche Richtung, Streitereien mit Tränen, Streitereien ohne Tränen, muss aufs Klo, muss doch nicht aufs Klo, spontane Schulmorgen-Übelkeit, Straßen überqueren ohne zu warten ob frei ist, will eine Jacke, will doch keine Jacke… HEY!?

Aber keine Alarmglocken jetzt. Ich mag den Job hier, auch wenn es auf eine sehr stressige Art anstrengend ist. Und diese Einträge sind grade mein Ventil gegen diesen Stress. Wenn ich mal ne Runde gemotzt hab, können meine Nerven wieder mehr ab. Oh, und ich hab meinen Frust heute in der Mother & Toddler an matschiger Play-Doh-Knete ausgelassen. Was ne Wohltat, sich statt der Knete den Mehrköpfigen Drachen vorzustellen und mal ein wenig anzuwürgen. Ich hab jetzt die Anführer-Mummy ausmachen können. Das Gehirn des Drachens sozusagen. Die anderen Mummys sitzen immer wie ein Fußvolk um ihren Stuhl und hören ihr andächtig beim Reden zu. Anführer-Mummys Söhnchen ist übrigens der Anführer der Kids. Er darf JEDES MAL das begehrte Feuerwehrkostüm tragen und muss nie beim Aufräumen helfen. Ist es nicht traurig, dass sein Schicksal als zukünftiges Arschloch schon vorbestimmt ist?

Übrigens, ich muss was loswerden: Leute, schmeißt euern Müll, der irgendwie farbig aussieht oder glitzert, niemals auf die Straße! Es gibt Kinder, die sammeln einfach alles auf, was ihnen nur vor die Füße kommt. Ich habe gelernt einen großen Bogen um alles zu machen, das ansatzweise ins Beutschema passen konnte: Bonbonpapiere, Küchengummis, Kronkorken, Ventilkappen, Trinkhalme… Gestern kam der Kleine mit einem Lolli-Stiel an, die Grosse heute mit einem verschimmelten Kinder-Fahrradsattel. Normalerweise nehme ich es ihnen mit spitzen Fingern weg – untermalt vom lauten Geschrei der Beraubten – aber ein paar Kleinigkeiten entgehen mir dann doch. Diese finde ich dann seltsamerweise in meiner Handtasche wieder. Nur ein Taschendieb ist geschickter. Heute waren es eine Taubenfeder, eine Pusteblume (leergepustet), ein undefinierbares Irgendwas aus blauem Plastik und ein zerkauter Filzstift ohne Deckel. Fein.

Ansonsten hatte ich heute noch mehr keinen Spaß:

Die Royal Mail hat einen Zettel in den Briefkasten flattern lassen… Paketlieferung, aber niemand anzutreffen. Aaaaaah, mein Paket!!! Den ganzen Morgen hab ich mich drauf gefreut, es am Mittag endlich abholen zu können. Noch schnell den Kleinen in die Betreuung verfrachtet, und in meiner kurzen Freizeit mit dem Fahrrad nach Sidcup City gedüst. Verdammt, war das heiß heute. Und verdammt, war der Weg lang. Und dann dieser Linksverkehr… die sind doch alle falschrum, sind doch die! Und überhaupt, was für ein unbequemes Fortbewegungsmittel ist denn so ein Fahrrad bitte? Und diese ungewohnten Bewegungsabläufe. Und deswegen tut mir schon wieder alles weh. Verdammt, ich hätt heute fast mein Leben für dieses Paket gegeben!

Vollbremsung vor dem Post Office mit der süßen roten Tür. Mein Paket!!! Ich hab es in den Rucksack gestopft und bin wie auf Wolken wieder zum Fahrrad geschwebt. Dann ziemlich angestrengt wieder nach Hause gefahren. Ich glaub ich bin zu doof zum Schalten.

Es hat gefühlte Stunden gedauert, bis ich endlich die Haustür aufschließen konnte. Dann erst noch das Fahrrad aufräumen, und endlich konnte ich mein Paket ausgiebig befühlen. Woooow, riesig!!! Ich bin damit raufgerannt in mein Zimmer, hakenschlagend, voller Vorfreude, total Happy, es an mich drückend. Erst hab ich es noch eine Weile betrachtet und den letzten Moment vor dem Öffnen richtig ausgekostet.

Aber als ich es umdrehte, um endlich das Papier wegzureißen, fiel mir was auf: Das Paket war nicht für mich, sondern für Hostmum!

Neeeeeeeeeeeeeeeeein!!!!

Das Leben ist so unfair!

Aber es geht auch weiter. Und damit endet ein weiterer arbeitsreicher Tag in London. Eigentlich hab ich morgen frei, aber ich muss früh aufstehen, weil heute der ersehnte Anruf von meiner Sprachschule kam. Morgen früh soll ich dort erscheinen, um einen Test zu machen! Ich werde berichten.

Kommentare:

  1. looool
    nein, ganz ehrlich, was anderes fällt mir jetzt grade dazu nicht ein. ich hätte ja so gerne dein gesicht gesehen, als du entdeckt hast, dass es ja gar nich für dich ist. xD

    AntwortenLöschen
  2. Nicht lustig! NICHT lustig!!

    AntwortenLöschen
  3. och doch, äußerst lustig, wiklich äußerst lustig^^

    ok, versuch nummer eins ging wieder nich, nu kommt nummer 2 -.-

    AntwortenLöschen